Fördermitgliedschaft


Sie haben sich auf unserer Seite umgesehen und können sich mit unserer Arbeit und unseren Zielen nicht nur identifizieren, sondern möchten uns dabei gerne unterstützen? Dann freuen wir uns, Sie als Fördermitglied zu begrüßen.

Weitere Information finden Sie hier.

EURORANDO 2016


Das größte Wanderevent Europas findet vom 10. bis 17. September in Skåne im schönen Südschweden statt. Weitere Informationen sowie Buchungsmöglichkeiten finden Sie hier:
www.eurorando2016.com/de






Die Ehrenamtskampagne des Deutschen Wanderverbandes.
Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Wandern und Fitness



Wandern, Fitness & Tourenplanung!
Mit der AOK hat der Deutsche Wanderverband einen starken Partner für das Thema Gesundheit gefunden. Unter www.wanderbares-deutschland.de in der Rubrik „Wandern & Fitness“, finden Sie alles, was dazu wichtig ist. Die sieben Artikel mit Tipps bekommen Sie hier.


NatursportPlaner


Der Deutsche Wanderverband hat mit dem „NatursportPlaner“ eine Online-Wegemanagement-Software entwickelt, mit welcher wegebetreuende Organisationen ihre Sportinfrastruktur (z.B. Wanderwege, Mountainbiketrails, Punktobjekte etc.) verwalten und abstimmen können. Aktuelle Informationen finden Sie auf www.natursportplaner.de
 

Im Rahmen des Wettbewerbs „Gesichter der Wegearbeit“  haben bundesweit Ehrenamtliche aus Wandervereinen ihre Arbeit vorgestellt. Aus den Bewerbungen nominierte eine Jury zehn Beiträge, die alle während der Messe TourNatur in Düsseldorf vorgestellt und mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden. Foto: J. Kuhr / Deutscher Wanderverband

Beiträge für Wettbewerb „Gesichter der Wegearbeit“ bestechen durch hohe Qualität

„Kreativ und nachhaltig“

Viele Beiträge für den Wettbewerb „Gesichter der Wegearbeit“ zeichneten sich durch  Kreativität und Nachhaltigkeit aus. Die besten drei Wettbewerbsbeiträge zu finden, fiel der Jury nicht einfach. Gewonnen hat schließlich das „Wittener Mosaik“. 

Am 8. September hat der ehemalige Bundesumweltminister Professor Dr. Klaus Töpfer die Gewinner des Wettbewerbs „Gesichter der Wegearbeit“ während der Messe TourNatur ausgezeichnet. Töpfer betonte in Düsseldorf den Wert der ehrenamtlichen Arbeit. „Das ehrenamtliche Engagement der vielen Tausend in den Deutschen Wandervereinen engagierten Menschen verhindert nicht nur, dass sich Menschen verlaufen, es ist auch ein unverzichtbarer Bestandteil für den Naturschutz und Fundament des wachsenden Wandertourismus“, so der ehemalige Minister, der auch Schirmherr der Ehrenamtskampagne „Zeichen setzen – 130 Jahre engagiert für Wanderwege“ ist. Die Kampagne, die der Deutsche Wanderverband (DWV) Anfang dieses Jahres startete, gibt den bisher in der Öffentlichkeit nahezu unsichtbaren rund 20.000 ehrenamtlich in den Wandervereinen arbeitenden Menschen ein Gesicht. Diese kümmern sich etwa 350.000 Stunden jährlich um über 200.000 Kilometer Wanderwege.
Im Rahmen des Wettbewerbs „Gesichter der Wegearbeit“ haben bundesweit Ehrenamtliche aus vielen Wandervereinen ihre Arbeit vorgestellt. Aus den Bewerbungen nominierte eine Jury Anfang August zehn Beiträge, aus denen während der Messe TourNatur die drei Gewinner ausgewählt wurden. Stellvertretend für ihre Ortsgruppen bekamen die Gewinner Preisgelder in Höhe von insgesamt 6.000 Euro. Mit diesem Geld unterstützte die Messe Düsseldorf GmbH den gemeinsam vom DWV und der Messe organisierten Wettbewerb im Rahmen der Ehrenamtskampagne. Töpfer: „Die drei Gewinner des Wettbewerbs zeigen besonders deutlich, wie kreativ und zugleich nachhaltig die Arbeit dieser Ehrenamtlichen ist.“
Mit dem ersten Platz für Ihre Arbeit belohnt wurden Birte Eilers, Anke Heidemann und Uwe Kühn vom Sauerländischen Gebirgsverein (SGV). Das Engagement des SGV-Teams beschränkt sich nicht nur auf die Arbeit im Gelände sondern umfasst auch die digitale Wegeverwaltung, die Pflege einer Homepage, Lehrveranstaltungen an der Volkshochschule und vieles mehr. All das wird sichtbar gemacht in Form des so genannten „Wittener Mosaiks“. In diesem Mosaik hat jeder der vielen Arbeitsbereiche des Teams aus Witten eine eigene Farbe. Mit dem Fortschritt der Arbeiten wird auch das Mosaik zunehmend bunter. Am Ende steht ein besonders farbenfrohes Bild. Die Jury, bestehend aus Heidrun Schuck, Verbandswegewartin beim DWV, Helmut Winkler, TourNatur-Director bei der Messe Düsseldorf GmbH, und Wilfried Schmidt, ehemaliger DWV-Verbandswanderwart, lobte den Wettbewerbsbeitrag als außerordentlich kreativ und gut strukturiert. Außerdem lege das Team viel Wert darauf, dass die Arbeit der Wegemarkierer von vielen Menschen wahrgenommen werde. Schuck: „Was nützt die beste Arbeit wenn davon niemand etwas mitbekommt.“ Das Team nahm stellvertretend für die Abteilung Witten 3.000 Euro mit nach Hause.
Den zweiten Platz bekam Verena Heer vom Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatverein. Der Verein kann sich nun über 2.000 Euro Preisgeld freuen. Heer kam bereits im Alter von neun Jahren zur Wegearbeit und engagiert sich seitdem in ganz Nordhessen. Die heute 17-jährige besitzt inzwischen einen reichen Erfahrungsschatz: Urwaldsteig Edersee, Kellerwaldsteig oder Grimmsteig – Herr hat nahezu alle großen Wege in Nordhessen mitmarkiert. Außerdem hat sie geholfen, die Zertifizierung von Diemelsteig und Uplandsteig als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ vorzubereiten. Oberste Priorität hat für Heer die Nachhaltigkeit ihrer Arbeit. Nicht zuletzt deswegen nimmt sie die Markierungsrichtlinien des Deutschen Wanderverbandes sehr ernst.
Der mit 1.000 Euro dotierte dritte Platz schließlich ging in den Süden Deutschlands an den Schwarzwaldverein in die Ortsgruppe Waldshut-Tienge. Hier betreuen Herrmann Schramm, Susanne und Alexander Büche sowie Herbert Dittrich und Kurt Neugard 240 Kilometer Wanderwege. Dabei versucht das Team, auch jüngere Menschen für die Wegearbeit zu gewinnen. So bauten die Ehrenamtlichen zusammen mit Schülern der Kooperationsklasse der Hauptschule Gurtweil eine marode Brücke wieder auf und sorgten auf dieses Weise für die gefahrlose Begehbarkeit des entsprechenden Weges.
Kriterien für Platzierung im Wettbewerb unter den besten Drei waren die Originalität der Beiträge, ihr Vorbildcharakter für andere Vereine und ihr Wert im Hinblick auf die Nachhaltigkeit der Arbeit. Jurymitglied Wilfried Schmidt: „Ganz oben stand natürlich die besondere ehrenamtliche Leistung.“ Diese besondere Leistung haben Schmidt zufolge eigentlich sämtliche Wettbewerbsbeiträge gezeigt. Als Beispiel nennt er eine Bewerbung aus dem Pfälzerwald. Dort hat sich ein Mann über 26 Jahre mit großem Engagement um ein riesiges Wegenetz gekümmert und dabei immer auch den Naturschutz im Blick gehabt. Verbandswegewartin Schuck zufolge waren Beiträge aus nahezu allen Altersgruppen und Regionen unter den Bewerbungen. Die Wegeexpertin freut besonders, dass einige Frauen am Wettbewerb teilnahmen und in den Vereinen inzwischen offenbar intensiv darüber nachgedacht werde, wie das ehrenamtliche Engagement in der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden kann. „Bei vielen Bewerbungen war außerdem gut zu erkennen, dass Teamarbeit die besten Ergebnisse bringt“, so Schuck.
Winkler lobt die Innovationskraft einer Reihe von Beiträgen. So würde im Saarwaldverein QR-Codes am Wegesrand über historische oder geografische Hintergründe des jeweiligen Standortes informieren. „Da bekommen auch Jüngere Lust zu wandern“, so der Messe-Director. Winkler ist beeindruckt, mit wie viel Engagement alle Bewerbungen gestaltet waren. Und zumindest die Vertreterinnen und Vertreter der zehn für die Endrunde nominierten Beiträge wurden auf der Bühne in Düsseldorf denn auch mit einer Urkunde geehrt.

Wettbewerb kompakt
Für den Wettbewerb „Gesichter der Wegearbeit“ sind bis Ende Juli 39 Bewerbungen aus 18 Wandervereinen beim Deutschen Wanderverband eingegangen. Aus diesen Beiträgen wählte eine Jury im August die zehn besten aus. Sie gingen als Nominierte in das Rennen um die letzten Drei, die am 8. September vom ehemaligen Bundesumweltminister Professor Dr. Klaus Töpfer in Düsseldorf während der TourNatur ausgezeichnet wurden. Thematisch deckten die Wettbewerbsbeiträge viele Bereiche ab. Das reicht von der Digitalisierung und Wartung von Wanderwegen über die geschickte Umlegung der Wege bis hin zu Projekten mit Schülern. Auch die Ausbildung von Wegemarkierern und die Öffentlichkeitsarbeit spielten häufig eine Rolle. Weitere Infos zu den Beitragsthemen und Wettbewerbsteilnehmern finden Sie hier.

Die Beiträge folgender Wettbewerbsteilnehmerinnen und Wettbewerbsteilnehmer waren für Düsseldorf nominiert:
•    Thomas Strathmann
Eggegebirgsverein e.V.

•    Klaus Dähre
Harzklub e.V., Zweigverein Thale

•    Verena Heer
Hessisch-Waldeckischer Gebirgs- und Heimatverein e.V., Zweigverein Kassel

•    Willi Hack
Pfälzerwald-Verein, Ortsgruppe Battweiler

•    Sven Rakowsky, Otto Flammann, Alois Quint
Saarwald Verein, Ortsverein Bildstock

•    Birte Eilers, Anke Heidemann, Uwe Kühn,  „Das Wittener Mosaik“
Sauerländischer Gebirgsverein e.V., Abteilung Witten

•    Hermann Schramm
Schwarzwaldverein e.V., Ortsgruppe Waldshut-Tiengen

•    Christoph  Reichert,  Eschau
Spessartbund e.V., Ortgruppe Eschau

•    Klaus Beyer,
Wanderbewegung Magdeburg e.V.

•    Hans-Peter Knickrehm
Wanderverband Norddeutschland, Wanderfreunde Nordheide

Hier können Sie sich die Präsentation herunterladen:
Folien Nominierte Wettbewerb.pdf
Bildunterschrift:
Im Rahmen des Wettbewerbs „Gesichter der Wegearbeit“  haben bundesweit Ehrenamtliche aus Wandervereinen ihre Arbeit vorgestellt. Aus den Bewerbungen nominierte eine Jury zehn Beiträge, die alle während der Messe TourNatur in Düsseldorf vorgestellt und mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden.
Foto: J. Kuhr / Deutscher Wanderverband