Sie finden uns nun auch auf Facebook!



Jetzt bestellen - Magazin Ferienwandern 2019


Das Magazin informiert über rund 40 Wanderregionen, 300 geführte Wanderungen und 100 wanderfreundliche Unterkünfte. Kurzum: Ferienwandern 2019 bietet alle Informationen für einen wundervollen Wanderurlaub. Bestellung telefonisch unter 0561-93873-0 oder per Mail an info@wanderverband.de



Den Comic „Gemeinsam geht’s“ samt der dazugehörigen digitalen App zum Thema Klimawandel und Natursport haben der Deutsche Naturschutzring und die dort organisierten Mitgliedsverbände – darunter der Deutsche Wanderverband – für Jugendliche herausgegeben.

Hier geht´s zur App.
Hier geht’s zum Comic



Wanderbares Deutschland - Portal für Wandern in Deutschland
Hier finden Sie Wanderwege, Qualitätswege und Qualitätsgastgeber, Tourentipps, Reiseangebote Wanderregionen und Tipps rund ums Wandern.





Die Ehrenamtskampagne des Deutschen Wanderverbandes.
Weitere Informationen erhalten Sie hier.


NatursportPlaner


Der Deutsche Wanderverband hat mit dem „NatursportPlaner“ eine Online-Wegemanagement-Software entwickelt, mit welcher wegebetreuende Organisationen ihre Sportinfrastruktur (z.B. Wanderwege, Mountainbiketrails, Punktobjekte etc.) verwalten und abstimmen können. Aktuelle Informationen finden Sie auf www.natursportplaner.de
 

Schulwandern

24.09.2010


Auszeichnung als UN-Dekade-Projekt

Das Projekt „Schulwandern“ des Deutschen Wanderverbandes in Kooperation mit der Deutschen Wanderjugend ist am 23. September von den Vereinten Nationen als offizieller Beitrag zur weltweiten Bildungsoffensive für „Nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet worden.
Der Deutsche Wanderverband in Kooperation mit der Deutschen Wanderjugend will erreichen, dass Kinder und Jugendliche in der Schule wieder regelmäßig wandern gehen und dabei lernen, sich für eine zukunftsfähige Entwicklung einzusetzen. Dazu wurde das Projekt „Schulwandern –Starkmachen für mehr Bewegung und nachhaltige Naturerlebnisse“ initiiert.

Dazu wurde das Projekt „Schulwandern –Starkmachen für mehr Bewegung und nachhaltige Naturerlebnisse“ initiiert. Es wird gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU). Am 23. September 2010 hat die Deutsche UNESCO-Kommission nun das Projekt „Schulwandern“ für vorbildliche Bildungsarbeit ausgezeichnet.

„Schulwandern - Starkmachen für mehr Bewegung und nachhaltige Naturerlebnisse“ ist damit ein offizielles Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, einer weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen. Die ausgezeichneten Projekte leisten einen wichtigen Beitrag zu dieser UN-Initiative, weil sie nachhaltiges Denken und Handeln vermitteln. Die Auszeichnung wurde am 23. September in Erfurt überreicht. „Unsere Gesellschaft braucht innovative Bildungsangebote wie das Projekt ‚Schulwandern‘. Sie vermitteln praktisch und anschaulich jene Fähigkeiten, die wir benötigen, um Probleme der globalisierten Welt zu meistern", so Prof. Gerhard de Haan, Vorsitzender des Nationalkomitees der UN-Dekade in Deutschland und Mitglied der Jury.

Schulwanderungen als Bildungsangebote für nachhaltige Entwicklung
Schulwanderungen bieten Multiplikatoren/-innen und Lehrer/-innen zahlreiche attraktive Möglichkeiten für die „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ mit Schüler/-innen. Denn Kinder und Jugendliche können bei ihren Streifzügen die Natur ganzheitlich und mit allen Sinnen erleben und dabei Zusammenhänge und auch Abhängigkeiten des Menschen vom Naturraum verstehen. Die Schüler/-innen können an der Planung von Wanderungen beteiligt werden und am Wegesrand forschen und experimentieren. Sie können Spuren deuten und die Auswirkungen ihres Lebensstils und das Handeln von anderen Menschen reflektieren. Nutzungskonflikte verschiedener Interessensgruppen können offen gelegt und Lösungen diskutiert werden – Lösungen, die gleichzeitig ökonomisch sinnvoll, ökologisch vertretbar und sozial verträglich sind. Die Kinder und Jugendliche können verschiedene Lebensräume durchwandern und ihr Auge für Veränderungen und Unterschiede schulen. Auch thematische Wanderungen, wie „Zukunftsenergie-Wanderung“, „mit kleinen ökologischen Fußabdruck unterwegs“ und eine „Vielfalt-Wanderung“ sind möglich.