Das DWV-Gesundheitswandern© ist unter bestimmten Voraussetzungen von der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP) und damit von den gesetzlichen Krankenversicherungen im Handlungsfeld Bewegung präventionsanerkannt. Das bedeutet, dass Kursteilnehmer*innen einen bestimmten Anteil der Kursgebühren von ihrer Kasse zurückerstattet bekommen. Die Anerkennung mit allen Voraussetzungen und Bedingungen ist im Leitfaden Prävention akkurat geregelt.

  • Waren bis 2020 die auch beim Deutschen Wanderveband als Zugang zur DWV-Gesundheitswanderführerausbildung® aufgeführten bewegungstherapeutischen Berufe im Leitfaden Prävention ausdrücklich genannt, gelten nun für das Handlungsfeld "Bewegung - Reduzierung von Bewegungsmangel durch gesundheitssportliche Aktivität" definierte Mindeststandards in der Ausbildung. Diese können nachgelesen werden im Leitfaden Prävention.

    Leider werden die DWV-Wanderführerausbildung sowie die Ausbildung zum ZNL nicht anerkannt.

  • Für Kurskonzepte, die von der ZPP anerkannt werden sollen, ist ein Nachweis der Wirksamkeit notwendig. Dieser Nachweis liegt für das DWV-Gesundheitswandern© inzwischen zweifach vor - durch die Studien zur Wirksamkeit des Instituts für Leistungsdiagnostik und Gesundheitsförderung (ILUG) der Universität Halle-Wittenberg (2012) und der SRH Hochschule für Gesundheit Karlsruhe (2019).

  • DWV-Gesundheitswanderführer*innen® mit der erforderlichen Anbieterqualifikation, die sich von der ZPP für das DWV-Gesundheitswandern© anerkennen lassen wollen, müssen sich als erstes bei der ZPP registrieren. Zu Fragen der Registrierung wenden Sie sich bitte direkt an die ZPP. Das Kurskonzept für das DWV-Gesundheitswandern© ist als "Ausdauerorientiertes Gesundheitswandern" hinterlegt, so dass keine Stundenverlaufspläne angelegt werden müssen. Das Konzept liegt als Normal- und als Kompaktversion vor.