DWV-Expertise bereichert Messe

Der Düsseldorfer Caravan Salon ist die weltweit größte Messe für mobile Freizeit. Über die gesamten zehn Messetage präsentiert sich der Deutsche Wanderverband den Gästen mit seinen Produkten und Dienstleistungen am Stand in Halle 3. Außerdem bietet der Verband dem Fachpublikum vier hochkarätige Veranstaltungen mit Themen wie Nachhaltigkeit, Qualitätstourismus und Grünes Band.

Vom 27. August bis 4. September werden 736 Aussteller aus 34 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen während dem Caravan Salon vorstellen. Damit ist die Düsseldorfer Messe die weltweit größte Veranstaltung für mobile Freizeit. Kooperationspartner der Messe ist der Deutsche Wanderverband (DWV), der sich als vielseitiger Ansprechpartner sowohl für das Fachpublikum als auch für interessierte Gäste wie Familien, Natur- und Wanderfreudige in Halle 3 (Stand E16) präsentiert. 

 

Neben einer Familien-Rallye, lädt der DWV zu vier Veranstaltungen nach Düsseldorf ein. Am Dienstag, 30. August, wird sich das Symposium „Natur.Tourismus.Zukunft“ von 10-14 Uhr mit einem nachhaltigen Naturtourismus beschäftigen. Er ist eine große Chance für den Tourismusstandort Deutschland, benötigt für eine Wertschöpfung aber eine intakte Natur und Umwelt. Arbeiten dann noch alle beteiligten Akteure zusammen, kann eine Win-win-Situation entstehen: Umwelt- und Naturschutz auf hohem Niveau und nachhaltige Prosperität für die Regionen. Dafür braucht es aber die passende Infrastruktur und die entsprechenden Konzepte vor Ort. Genau das sind die Themen des hochkarätig besetzten Symposiums. Neben DWV-Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß und dem Präsidenten des Caravaning Industrie Verbands (CIVD), Hermann Pfaff, wird der Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, Erhard Wienkamp, während des Symposiums sprechen. 

 

Themen von Ulf Sonntag, Geschäftsführer des Instituts für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa, sind die Urlaubswünsche und das Urlaubsverhalten nach Corona. Anhand einiger Praxisbeispiele u.a. aus dem Nationalpark Hunsrück-Hochwald und dem Sauerland wird außerdem deutlich werden, wie Destinationen den derzeitigen Wandel gestalten und wie der Deutscher Wanderverband  Naturschutz die Regionalentwicklung beeinflusst. Welche Hilfsmittel für die praktische Umsetzung zur Verfügung stehen, zeigt während des Symposiums Liane Jordan, Leiterin Qualitätsmanagement beim DWV, anhand der „Qualitätsregionen Wanderbares Deutschland“. Die Kriterien für die Zertifizierung dieser Regionen garantieren nicht nur Wandergenuss, sondern stehen auch für die nachhaltige Entwicklung von Wanderdestinationen. 

 

Eine Diskussionsrunde schließlich wird aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit der Naturtourismus den Tourismusstandort Deutschland künftig nachhaltig bereichert. Das Symposium ist Ergebnis einer Kooperation des DWV mit dem CIVD und der Messe Düsseldorf. 

Das komplette Programm und die Anmeldung finden Sie hier

 

Traditionell verleiht der DWV in Düsseldorf die Zertifikate „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“, in diesem Jahr sogar in zwei Veranstaltungen: am Mittwoch, 31. August, und am Donnerstag, 1. September, jeweils von 11-12 Uhr. DWV-Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß wird die Zertifikate auf der Travel & Nature CONNECTED Bühne in Halle 3 überreichen. Unterstützt wird er dabei vom Team der Deutscher Wanderverband Service GmbH. Ein Highlight am Mittwoch wird die erstmalige Zertifizierung einer Europäischen Qualitätsregion sein. Als Modellprojekt wurde die Region Éislek im Norden Luxemburgs von der Deutscher Wanderverband Service GmbH über drei Jahre begleitet und nun erfolgreich geprüft. Das Zertifikat „Leading Quality Region – Best of Europe“ hebt das ausgezeichnete Gebiet in die Champions League aller Wanderregionen, ein Rundum-Sorglos Paket für Wanderer. Service, ÖPNV, Unterkünfte oder Wege: Hier stimmt alles. 

 

Ebenfalls am Mittwoch werden die ersten kurzen Europäischen Qualitätswege vorgestellt. Als „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet werden Wege aus fünf Bundesländern. Wer auf den bundesweit rund 330 Qualitätswegen unterwegs ist, genießt abwechslungsreiche Landschaften, verlässliche Markierungen und naturbelassenen Untergrund. Neben den längeren, oftmals mehrere Tagesetappen umfassenden Wanderwegen, zertifiziert der DWV kurze, thematische „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“. 

 

Während der zweiten Zertifikat-Übergabe-Veranstaltung am Donnerstag werden auch vier Wege aus dem Eichsfeld ausgezeichnet. In der Region im Herzen Deutschlands wird im Jahr 2024 der Deutsche Wandertag stattfinden. Viele attraktive Wanderwege dort verlaufen am Grünen Band. Diese besondere Landschaft steht eine Stunde nach der Verleihungsveranstaltung im Mittelpunkt der vom DWV organisierten Podiumsdiskussion „Wanderbares Grünes Band“ auf der Travel & Nature CONNECTED Bühne in Halle 3 (Donnerstag, 1. September, 13- 14 Uhr). 

 

Die ehemalige innerdeutsche Grenze hat sich vom Todesstreifen zur Lebenslinie entwickelt und übt auf viele Wanderinnen und Wanderer eine besondere Faszination aus. Auch Abenteurer wie Thorsten Hoyer haben das Grüne Band bereits für sich entdeckt und sind die rund 1.400 Kilometer von Travemünde an der Ostsee bis zum Dreiländereck bei Hof komplett abgelaufen. Ein Film über dieses Abenteuer wird während der Veranstaltung gezeigt. Viele Menschen erschließen sich die einzigartige Mischung aus Natur und lebendiger Geschichtserfahrung am Grünen Band auf Tagestouren oder Wochenendtrips. Während der Podiumsdiskussion im Rahmen des DWV-Projektes „Wanderbares Grünes Band“ wird es u.a. darum gehen, was den besonderen Reiz einer Wanderung am Grünen Band ausmacht und welche Rolle dabei der Kolonnenweg spielt. 

 

Eine Tageskarte für die Caravan Salon kostet für Erwachsene am Wochenende 18 Euro, werktags 16 Euro (ermäßigt Wochenende 15 Euro, werktags 13 Euro), Kinder (6 - 12 Jahre) bezahlen für das Tagesticket am Wochenende 8 Euro und werktags 6 Euro. Außerdem gibt es von Montag bis Freitag ein Nachmittagsticket für 10 Euro (von 14 - 18 Uhr). Alle Tickets gibt es im Ticketshop der Messe. 

Pressekontakt

Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Jens Kuhr